Allgemeines



Gleich vorweg,


das ist hier keine Professionelle Webseite. Ich behandele hier eher das Thema SDR mit einem USB Stick, wie man Ihn eigentlich für DVB-T im Handel erwerben kann. Hier wird auch nicht alles bis ins kleinste Detail erklärt. Im Netz gibt es jede Menge Seiten die dieses Thema bereits gut behandeln.

Rechtliches bei SDR

Es ist in Deutschland verboten Funkdienste/Aussendungen zu empfangen, die nicht für die Allgemeinheit bestimmt sind. Sollte dennoch etwas empfangen werden, so darf der Inhalt der Aussendung keinem dritten Zugänglich gemacht, geschweige davon Berichtet werden. Nicht einmal dass man was gehört hat. Eventuelle Aufnahmen sind sofort zu löschen.

Definitiv verboten ist: Das abhören von Sprach- sowie Datenfunk von: Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten, Katastrophenschutz, THW, Forstfunk, Werksfunk, Bahnfunk, Flugfunk, Botschaftsfunk, Sicherheitsdienste.

Der Besitz eines Empfängers, mit dem unter anderem auch diese Dienste empfangen werden können, ist jedoch erlaubt.

Erlaubt ist: Das abhören von Rundfunk (Radio/Fernsehen), Amateurfunk, Freenet, CB-Funk, PMR, LPD, Wetterfunk für Luft-/Seefahrt (Stationär + Satellit)

Ich übernehme keinerlei Haftung für die Richtigkeit/Gültigkeit! Jeder ist selbst in der Schuld sich korrekt bei entsprechenden Stellen zu informieren.


Das technische: Man kann keine Wunder erwarten wenn man SDR mit einem 13.- € DVB-T Stick betreibt. Aber es reicht um in die weite Welt des Funkempfanges reinzuschnuppern. Wer mehr haben möchte, muss auch mehr Geld ausgeben. Dafür bekommt man dann aber auch wirklich mehr. ;-)
Als DVB-T Stick kann jeder Stick herhalten in dem der richtige Chipsatz steckt. z.B. der Terratec Cinergy TStick RC. Aber Achtung, dieser muss in der Rev.3 vorliegen! Denn nur in dieser Version ist der Demodulator: RealTec RTL2832U und der Tuner: Elonics E4000 verbaut. Hier liegt der Frequenzbereich in etwa bei 64MHz - 1.7GHz. Es gibt aber noch mehr Hersteller, die Sticks mit diesem Chipsatz herstellen. Inzwischen gibt es Sticks, die auch mit anderen Chipsätzen (RealTec RTL2832U mit R820T oder R820T2 Tuner) wunderbar oder noch besser funktionieren. Einfach mal nach googlen. Ferner gibt es natürlich auch Sticks die extra für SDR hergestellt werden, z.B. Funcube, Nooelec NESDR. Oder auch Blackboxes wie HackRF. Diese kosten dann teilweise aber auch gleich viel mehr.

Voraussetzung für guten Empfang ist auch eine gute Antenne. Es gibt spezielle Scannerantennen die Breitbandigem Empfang versprechen. Für den Allgemeinen Empfang sind diese auch durchaus brauchbar. Will man aber ganz spezielle Frequenzen mit dem maximalen Gewinn empfangen, kommt man an auf die Frequenz abgestimmte Antennen kaum vorbei. Fummelig wird's dann bei Antennen für den Empfang von Wettersatelliten. Diese haben eine rotierende Polarisation, und können nur mit aufwendigen Konstruktionen sinnvoll empfangen werden (HelixAntenne). Hinzu kommt, das für den Empfang der Satellitenbilder die SDR Software eine spezielle Filterbandbreite ermöglichen muss. Hier wäre SDR# die erste Wahl. Näheres zum Wetterbildempfang gibt es hier.Generell sollte die Antenne draußen sein und freie Sicht in alle Richtungen haben.

Vorsicht!!! Antennen die außen montiert sind, benötigen in der Regel eine Genehmigung des Vermieters und einen Fachmännischen Blitzschutz. Ansonsten zahlt keine Versicherung bei einem evtl. Blitzschlag!
 

Wer möglichst viel aus seinem Empfänger/Stick herausholen möchte, der sollte das Antennenkabel so kurz wie möglich halten. Ich habe mich hierfür zu einer Aussenmontage des Sticks entschieden. Ich verwende dafür ein spezielles 10m langes USB Kabel. Allerdings muss der Rechner es auch schaffen die 5Volt durch das lange Kabel zu schicken. Mein Laptop mit USB2 schafft dieses z.B. auch bei Netzbetrieb nicht. Es kommt immer wieder zu aussetzern der Spannungsversorgung des Sticks und somit zu Verbindungsabbrüchen mit dem Gerät. Der Desktop und ein Convertible (Tablet mit abnehmbarer Tastatur) mit USB3 schaffen es hingegen ohne Probleme den Stick durch das 10m USB Kabel zu versorgen. Damit der Stick vor Wetter geschützt ist, habe ich Ihn einfach in einem nicht benötigten Küchenutensil (Tupper streuer) verstaut und diesen mit der Öffnung nach unten am Balkon befestigt. Somit ist der Stick direkt an der Antenne, und die Fremdeinstreuung durch Computer, TV, WLAN, Mikrowelle und anderen elektronischen Geräten und die Dämpfung durch ein langes Antennenkabel minimiert. ;-)
Natürlich ist so ein USB-Stick nicht für den Ausseneinsatz gedacht. Somit muss es jeder selber wissen ob er Ihn so wie ich aussen Einsetzt. Bis jetzt läuft er seit gut 3 Jahren Nonstop bei Temperaturen von -15C° bis +40C°  durch (ADSB Empfang - FR24 feeder).

Inzwischen ist der FR24 Feeder komplett nach aussen verlegt worden. Der USB Stick hängt jetzt an einem RaspberryPi3. Die Daten werden via WLAN in das Heimnetz eingespeist. Somit muss kein Kabel mehr durch die Balkontür geführt werden. Ausserdem werden die Daten nicht nur weiter an Flightradar24 übertragen, sondern können im Heimnetz auch von allen anderen Computern empfangen und verarbeitet werden.